Wenn eine ausreichende diagnostische Untersuchung erfolgt ist, kann der Arzt verschiedene Therapieoptionen für das Trockene Auge erwägen.

Zur Therapie ist es nützlich, sich einen kurzen Überblick über die Krankheitsfaktoren zu verschaffen, um herauszufinden, welche Möglichkeiten der Therapie in Frage kommen und am aussichtsreichsten sind für den jeweiligen Patienten.

Daher hier eine Abbildung der Zusammenhänge der Krankheitsfaktoren bei der Entstehung / Pathophysiologie des Trockenen Auges, die verschiedene wichtige Dinge im Zusammenhang zeigt und von der aus Sie sich ´weiter klicken´ können … um sich die jeweiligen Therapie Möglichkeiten anzuschauen !


BEHANDLUNG / THERAPIE

für das Trockene Auge … Interaktives Schema zum Anklicken

Übersicht über wichtige Krankheitsfaktoren und die Therapie Möglichkeiten


 

SCHMERZ kann sich beim Trockenen Auge nach längerer Krankheitsdauer zu einem CHRONISCHEN SCHMERZ-SYNDROM entwickeln - dieses kann bestehen bleiben auch wenn die objektiven Zeichen der Erkrankung selbst deutlich gebessert sind. Die ist eine Herausforderung für Patient und Arzt.

 

STÖRUNGEN der AUGENLIDER und Störungen des normalen VOLLSTÄNDIGEN LIDSCHLAGES (´Nervöses Blinzeln´) führen zu Schädigung der Augenoberfläche und Trockenheitsgefühl obwohl Tränen in ausreichender Menge und Qualität vorhanden sind


 

Trockene Augen aber auch feuchte Augen mit minderwertigen Reiztränen brauchen Tränenersatzmittel

Reizung mit Augenbrennen und überschiessende Tränenbildung / wässrige Augen entstehen durch Störung der MEIBOMDRÜSEN


Störungen der Regulatorischen Systeme (Nerven- Hormon- und Immunsystem) bewirken komplexe Störungen der Gewebe-Funktion. Oft ist dies durch Lebensalter, Geschlecht, Allgemeinerkrankungen oder auch Medikamenteneinnahme bedingt. Die Feststellung erfordert eine gründliche ärztliche Untersuchung und ist oft schwierig zu behandeln.