ZIELGRUPPEN-Symbol-Bilder VERSCHIEDENE 4 PATIENT mit Auge_4_.jpg

Das Trockene Auge ERKENNEN und BEHANDELN


Was kann ich TUN ... gegen mein Trockenes Auge ?

Diese Frage bewegt natürlich jeden Patienten und auch seinen Augenarzt - Vor einer Therapie steht allerdings die Diagnostik … also die Untersuchung !

DIAGNOSE Symbolbild mti Fragezeichen_3.jpg

Zuerst ist es natürlich wichtig, sich zu INFORMIEREN über einige wichtige Fakten, wie die Augenoberfläche funktioniert und wie es zum Trockenen Auge kommt. Erst dann kann man verstehen, welche Behandlungs-Massnahmen wichtig sind und wie man als Patient selbst am besten zum Behandlungserfolg beitragen kann.

INFORMATION

FRAGEBÖGEN

Fragebögen erlauben dem Patienten seine Beschwerden festzustellen und erleichtern dem Arzt eine zuverlässige Verlaufskontrolle der Therapie.

Fragebögen sind meist relativ kurz und prägnant und damit leicht auszufüllen vom Patienten während der Wartezeit vor der Untersuchung durch den Augenarzt. Sie sind typischerweise validiert und bestimmen daher relativ zuverlässig die Beschwerden, die ein Trockenes Auge anzeigen.


DIAGNOSTIK

Um die Frage nach der Behandlung des Trockenen Auges zu beantworten, ist ein kurzer Blick auf die Krankheitsfaktoren notwendig.

Da das Trockene Auge eine recht komplexe Erkrankung ist ( … um nicht zu sagen eine ´verzwickte Geschichte´) mit vielen Faktoren, die ineinander greifen, muss es zuerst durch einen Arzt untersucht werden.

Das bedeutet herauszufinden,

  • ob überhaupt ein Trockenes Auge vorliegt

  • falls ja, welchen Schweregrad es hat

  • welche Faktoren bei dem individuellen Patienten eine Rolle spielen


OSCB-Berlin.org_THERAPIE, Tränenersatzittel Tropfen auf Trockenes Auge_20cm_.jpg

THERAPIE

Erst wenn eine ausreichende diagnostische Untersuchung erfolgt ist, kann die Therapie des Trockenen Auges beginnen

Zur Therapie ist es nützlich, sich einen kurzen Überblick über die Krankheitsfaktoren zu verschaffen, um herauszufinden, welche Möglichkeiten der Therapie in Frage kommen und am aussichtsreichsten sind für den jeweiligen Patienten.